Beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe und Stiefel

von | Letzte Aktualisierung

Für ganze Generationen von Langläufer*innen gehörten kalte Füße beim Wintersport unabwendbar dazu. Das liegt daran, dass selbst so wunderbar warme Socken wie Exemplare aus Merinowolle die Wärme zwar halten, aber nicht selbst erzeugen können. Bei einem langen Tag in frostiger Umgebung ist dann eben irgendwann Schluss mit lustig – also mit warmen Füßen. Aber das muss nicht so bleiben, denn findige Entwickler*innen haben bereits vor geraumer Zeit beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe konzipiert und immer weiter verbessert. Und genau um die und die Frage, ob sie ein lohnenswerter Bestandteil der Langlauf Ausrüstung sind, soll es in diesem Artikel etwas genauer gehen.

Was Du in diesem Artikel lernst:

  • Wie kalte Füße entstehen,
  • inwiefern beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe dagegen wirken,
  • welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Varianten mit sich bringen und
  • worauf Du beim Kauf und bei der Verwendung der Modelle achten solltest.

Wo kommen die kalten Füße her?

Wer regelmäßig (und selbst bei warmen Temperaturen) unter kalten Füßen leidet, sollte einmal die Durchblutung seiner Beine checken lassen. Denn wenn nicht genug warmes Blut in ihnen ankommt, sieht es für die Füße ziemlich ungemütlich aus.

Aber keine Sorge: Nicht alle kalten Füße sind bedenklich. So ist beispielsweise ein Kontakt zu einer kalten Oberfläche (wie einer Fliese) ein ganz logischer Grund für den Blutabkühl-Prozess. Und auch im Winter, wenn der Körper sowieso auf ‚Energie sparen‘ umschaltet, müssen Füße, Hände, Nase und Ohrläppchen zugunsten von anderen, wichtigeren Organen kurzfristig passen. Vorteil: Wenn Du Dich bei niedrigen Temperaturen regelmäßig bewegst (was ja beim Langlauf eindeutig der Fall ist), wirkt das durchaus kreislauf- und blutzirkulationsfördernd und erwärmend. Komplett verhindern lassen sich kalte Füße gerade bei ausgedehnten Langlauftouren nur leider trotzdem nicht immer.

Doch dafür gibt es eine clevere Lösung, die Dich den warmen Füßen ein ganzes Stück näher bringt… „Beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe!“ Zugegeben, Du musst sie mit Strom versorgen. Doch danach sorgen sie für einen Temperaturanstieg in Deinen Stiefeln, der gleichzeitig Komfort, eine Minimierung der Feuchtigkeit im Schuhinneren und eine Senkung des Erkältungsrisikos mit sich bringt. Stellt sich jetzt nur noch die Frage, wie das Ganze funktioniert …


Wie funktionieren beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe?

thermosohle schuhe

Wärme durch eine Oxidation oder durch Strom, so lässt sich das Wärme-Entstehungsprinzip bei wärmenden Einlegesohlen ganz kurz zusammenfassen.

Ganz einfache Modelle (die als Thermosohlen* einen eigenen Abschnitt haben) können nur einmal verwendet werden, kommen aber ohne Strom aus und lassen sich daher weit weg von jeder Steckdose zum Einsatz bringen. Sie sind besonders dünn und werden auch sehr lange und sehr intensiv warm, müssen nach dem Einsatz aber leider entsorgt werden. Etwas komplexere Schuheinlagen, die Gel-Wärmeeinlagen mit Reaktionsclip, lassen sich schon häufiger (bis zu etwa 100) Mal wiederverwenden. Sie bleiben allerdings nur etwa 1 Stunde lang warm und brauchen dann ein gut 10-minütiges Bad im heißen Wasser.

So weit, so gut, denn für den Langlauf könntest Du ja ohne Weiteres auf den ersten Typ zurückgreifen. Falls Du es indes etwas nachhaltiger auf der Loipe unterwegs sein möchtest, könnten Modelle mit wiederaufladbarem Akku genau das Richtige für Deine Schuhe sein. Dabei lassen sich zwei verschiedene Typen unterscheiden:

Beheizbare Einlegesohlen mit externem Akku

Sie zeichnen sich dadurch aus, dass Du die Sohlenwärmer in Deine Schuhe auf die eigentliche Sohlen legst und ein Kabel an Deinem Bein entlang führst, bevor Du Dir den Akku um die Wade schnallst. Solche Sohlen sind im Schnitt 2 bis 5 Millimeter dick und lassen sich gut an den individuellen Schuh anpassen. Auch lassen sich oft verschiedene Wärmestufen einstellen. Ein Manko aber hat das Ganze: Das Kabel, das Dich in Deiner Bewegungsfreiheit beeinträchtigen könnte … Und auch die Akkubox-Befestigung muss stimmen, sonst gehen die Akkus bei einer zu kräftigen Bewegung stiften.

Beheizbare Sohlen mit integriertem Akku

Ihre Dicke schwankt zwischen 2 bis 4 Millimetern an den Zehen und 1,2 Zentimetern im Fersenbereich. Damit sind sie deutlich dicker als die mit Kabeln versehenen Sohlen. Aber da Du die eigentliche Schuhsohle entfernst, dürfte der Unterschied schon geringer ausfallen. Wenn Die ideal sitzen, zeichnen sie sich durch eine bequeme Steuerung per Smartphone (-App) oder Fernbedienung aus und gewährleisten Dir volle Bewegungsfreiheit. Doch unabhängig davon, für welche Variante Du Dich entscheidest, tut sich noch eine wichtige Frage auf.

Welcher Faktor entscheidet über die Heizleistung der Heizsohlen?

Wenn es sich nicht gerade um die Einmal-Modelle, sondern um solche mit verbautem Heizelement handelt, bestehen zwei Möglichkeiten. Entweder enthalten sie ein Gummi-Heizelement (recht häufig) oder in ihnen ist ein Infrarot-Heizelement (hochwertiger, aber seltener) zu finden.

  • Infrarot-Heizelemente zeichnen sich durch einen ziemlich geringeren Stromverbrauch und eine damit verbundene lange Laufzeit mit außerordentlich guter Heizleistung aus.
  • Bei Gummi-Heizelementen wird das Gummi erwärmt und strahlt dadurch Wärme ab. Auch hierbei ist das Verhältnis Stromverbrauch-Laufzeit-Heizleistung ziemlich gut, aber nicht ganz so ideal wie bei der Infrarot-Option.

Zur Laufzeit lässt daher zusammenfassend sagen, dass die Mehrheit der Modelle mit einer Akku- oder Batterieladung etwa 3 bis 4 ½ Stunden weit kommt. Wo genau sie liegt, ist eine Frage für die nicht nur die einzelne Wärmesohle und ihr Heizelement, sondern auch die präferierte Heizstufe und die Umgebungstemperatur berücksichtigt werden müssen. Sinnvolle Konsequenz daher: Ein genauer Anbietervergleich.

Preistipp
Thermrup Einlegesohle
Alpenheat AH5
Preis/Leistung
Vulpés S-Line Plus
Thermrup Einlegesohle*Alpenheat AH5*Vulpés S-Line Plus*
Größen35 - 4833 - 4835 - 46
Wärmeregler4 Stufen3 Stufenstufenlos
AkkuExternExternIntern
Akkulaufzeitmax. 6 Stundenmax. 14 Stundenmax. 7 Stunden
FernbedienungNeinNeinJa
TemperatursensorNeinNeinJa
Prime
Preis prüfen*Preis prüfen*Preis prüfen*
Zuletzt aktualisiert am 6. März 2021 um 7:00 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
alles über THERMRUP beheizbare Sohlen : Lieferumfang und Installation

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Worauf bei beheizbaren Einlegesohlen für Skischuhe achten?

Auch wenn sich die einzelnen Modelle in diversen Zügen also voneinander unterscheiden, gibt es einige Aspekte, die vor dem Kauf beachtet werden sollten.

Zweck

Möchtest Du nur kurze Zeit im Winter draußen unterwegs sein? Und das vielleicht nicht einmal bei Schnee, sondern nur bei unschönem, nasskühlem Wetter und einem Weihnachtsmarktbummel? Dann reichen wahrscheinlich schon Gel-Wärmeeinlagen oder Einmal-Thermosohlen, von denen nachher noch die Rede sein wird.

Für den längeren und regelmäßigen Langlaufeinsatz hingegen dürfen es schon hochwertigere Akku-Modelle mit mehr Funktionen und passgenauer Steuerung sein. Sie kosten unter dem Strich zwar mehr, sind durch ihre Wiederaufladbarkeit und Anpassungsfähigkeit diesen finanziellen Mehraufwand aber sehr oft wert.

Anbringung des Akkus

Wie genau ist der Akku angebracht? Klar, wenn er bereits in die Sohle integriert ist, stellt sich die Frage nicht weiter. Aber wenn es um Heizsohlen mit Kabel geht, ist diese Frage nicht ganz unwichtig. In diesem Fall bieten sich Modelle an, deren Kabel über dem Schuhschaft an der Wade sitzen, damit sie bei Bewegungen des Beins und beim ‚Zusammenstoßen‘ mit dem Schaft nicht unangenehm drücken. Auch der Akku sollte sich möglichst fest und stabil am Bein befinden und weder frei herum schlackern, noch zu eng sitzen oder das Bein abschnüren.

Leichte Bedienbarkeit

Keine Frage: Je leichter bedienbar, desto besser. Ideal sind dabei natürlich Heizsohlen, die sich per App und /oder per Smartphone steuern lassen. Alternativ erfüllt auch eine andere Form der Fernbedienung ihren Sinn. Ungünstig ist es jedoch, wenn die Wärmesohlen nur an der Wärmesohle selbst reguliert werden können. Denn wer möchte schon erst aufwendig mit Ski- und Handschuh hantieren, nur weil er / sie einmal kurz eine andere Temperatureinstellung einrichten möchte.

Anpassbarkeit an den individuellen Fuß

Dieser Faktor ist ganz wichtig, da er über den richtigen Sitz der beheizbaren Einlegesohle in Deinem Skischuh entscheidet. Gerade Heizsohlen im unteren bis mittleren Preisbereich entsprechen Einheitsgrößen, die erst noch auf die korrekte Länge und Breite für Deinen Fuß gebracht werden müssen. Aber Achtung; Nicht einfach frei drauflos schneiden, denn sonst könnte die Funktion in Mitleidenschaft gezogen werden. Wie sich die Sohlen korrekt anpassen lassen, wird daher in einem späteren Abschnitt noch einmal ausführlicher erklärt. Wenn Du Dir dabei unsicher bist, bitte am besten eine kompetente Person um Hilfe. Oder entscheide Dich für höherpreisige Modelle, die schon in unterschiedlichen Abstufungen (beispielsweise 35 bis 38) geliefert werden. Vielleicht ist ja sogar genau Deine eigene Größe schon passend mit dabei?

Dicke

Je dünner, desto besser“, lässt sich das diesbezügliche Motto zusammenfassen. Freilich kommen Modelle, bei denen der Akku nicht in die Sohle integriert, sondern nur per Kabel verbunden ist, besser weg. Allerdings fühlt sich so manche*r Langläufer*in durch eben dieses Kabel in der Bewegungsfreiheit eingeengt und greift deswegen zu den nicht zwangsweise deutlich dickeren beheizbaren Sohlen mit integriertem Akku.

Insgesamt empfiehlt es sich, bereits beim Kauf der Schuhe (insbesondere dem der Ski-Schuhe) darauf zu achten, dass noch etwas Platz für die Zusatz-Sohlen vorhanden ist. Ansonsten können aufgrund zu enger Schuhe schnell bei längeren Ausflügen Blasen oder offene Stellen die Folge sein. Am dünnsten sind natürlich die Einmal-Einlegesohlen – nur die sind ja nun auf Dauer leider nicht die nachhaltigste Variante …

Verfügbarkeit von mehreren Wärmestufen

Wenn Du Dich für beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe entscheidest, spielt bestimmt auch die Frage nach mehreren Wärmestufen eine Rolle. Eine solche Funktion ist insofern sehr praktisch, weil Du damit flexibel auf die Außentemperaturen und das Klima an Deinen Füßen reagieren kannst. Will heißen: Herrscht in der Loipe knackiger Frost, muss dies in der kleinen kuscheligen Skihütte, in der Du Deine Pause verbringst, ganz und gar nicht der Fall sein.

Nun verfügen natürlich nicht alle Heizsohlen-Modelle über eine solche Funktion – doch je eher Du in den hochwertigen Bereich rückst, desto wahrscheinlich wird dies. Die besten Produkte glänzen sogar mit bis zu 5 verschiedenen Einstell-Möglichkeiten. Sofern die Einstellungen reibungslos funktionieren (ein Produkttest versorgt dich im Hinblick darauf mit genauen Modell-Infos), darfst Du Dich also über immer über den Komfort von genau richtig gewärmten Füßen freuen.

Stimmiges Preis-Leistungsverhältnis

Hochwertige beheizbare Einlegesohlen haben ihren Preis, das steht außer Frage. Ob die teuersten Modelle jedoch gleichzeitig die sind, die Deinen persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen am nächsten kommen, bleibt dahingestellt. Deswegen bietet es sich an, wenn Du Dir zunächst einen groben Überblick verschaffst, um dann die Modelle, die in die engere Auswahl kommen sollen, noch einmal en detail unter die Lupe zu nehmen. Diverse Testberichte und Vergleichsinformationen helfen Dir anschließend dabei, das ideale Produkt auszumachen.


Alternative zu beheizbaren Einlegesohlen: Thermosohlen

Du brauchst nur in den allerseltensten Fällen Heizsohlen und möchtest nicht unendlich viel Geld für akkubetriebene Systeme ausgeben? Dann kannst Du zu Einwegmodellen greifen, die maximal 8 Stunden lang gut 37 °C im Bereich Deiner Füße sichern. Das Heizsystem funktioniert dabei über die Reaktion von Aktivkohle mit Sauerstoff im Rahmen einer Oxidation, sobald die luftdichte Verpackung geöffnet wird. Batterien sind dabei nicht notwendig und auch das bei der Reaktion entstehende Eisen ist für die Umwelt unbedenklich. Allerdings bleibt der Nachteil, dass Du sie eben nur einmal benutzen kannst und dann entsorgen musst …


Beheizbare Sohlen oder Socken?

… das ist hier die Frage. Um der Lösung ein individuelles kleines Stück näher zu kommen, hier eine kleine Überblicksliste über die groben unterschiedlichen Typen und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile.

ModelleVorteileNachteile

beheizbare Einlegesohlen
für Skischuhe mit Kabel
+ kosten nicht viel Geld
+ bei wenig Körpereinsatz gut nutzbar
+ dünne Sohlen
+ halten lange
– stören die Bewegungsabläufe
– sind nur mit Aufwand anzulegen
– Kabelverbindung könnte scheuern

beheizbare Skischuh-Sohlen
mit integriertem Akku
+ hoher Komfort beim Tragen
+ stören die Bewegungen nicht
+ keine Kabel im Weg
– defekter Akku = andere Sohlen nötig
– teurer

einmal nutzbare beheizbare
Sohlen für Skischuhe
+ keine Aufladung nötig
+ geringe Anschaffungskosten
+ kinderleichte Anwendung
– können nur einmal getragen werden
– Wegwerfprodukte
– nicht sehr nachhaltig
Socken
+ wirken wärmedämmend
+ durch richtiges Material effektiv
+ benötigen keinen Strom
+ werden nicht so schnell vergessen
– halten warm, wärmen aber nicht aktiv

Zwischenfazit: Geeignete Langlaufsocken brauchst Du im Rahmen Deiner Outfit-Ausstattung sowieso. Zusätzliche beheizbare Einlegesohlen für die Ski-Schuhe ergeben dann Sinn, wenn die Wetter- und Temperaturbedingungen ansonsten richtig kalte Zehen nach sich ziehen würden. Welche Variante es sein darf, hängt von Deinen eigenen Bedürfnissen ab. Während Heizsohlen für Kinder vor allem unkompliziert sein sollten, entpuppt sich bei versierten Erwachsenen oft die recht ausgeklügelte Technik als Pluspunkt. So oder so ist eine möglichst freie Bewegung vorteilhaft. Deshalb dürften die Kabelmodelle bei großer und variabler Aktivität trotz ihrer geringen Dicke und ihres günstigen Preis-Leistungsverhältnisses meist nicht ganz so interessant sein.

PECHTY Beheizte Socken
PECHTY Beheizte Socken*
von PECHTY
  • 3 Heizungseinstellungen
  • Hohe Hitze (55 ℃, 5-5,5 Std), Mittlere Hitze (45 ℃, 8-8,5 Std) & Niedrige Hitze (35 ℃, 9-9,5 Std)
Du sparst: € 9,80 Prime   Preis & Verfügbarkeit*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 6. März 2021 um 7:20 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Was muss man noch über beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe wissen?

Wer zählt zu den bekanntesten Herstellern?

Wenn beheizbare Schuhsohlen nicht gerade durch Tchibo (TMC), Rossmann, Lidl oder Aldi bei Discountern angeboten werden, kannst Du sie natürlich auch bei anderen Herstellern in deren Shops erwerben. Zu den namhaftesten Herstellern, die teilweise wirklich gute Qualität anbieten gehören unter anderem…

Wie teuer sind beheizte Einlegesohlen?

Die Kosten für Thermosohlen mit Heizfunktion liegen durchschnittlich im Bereich zwischen 5 und 70 €. Bei den günstigsten Modellen handelt es sich dabei um die Varianten mit der chemischen Aktivierung und damit um Einwegmodelle. Einsteigermodelle sind dann ab 30 € zu haben und tun, was sie sollen. Allerdings haben die Qualität (Verarbeitung sowie Akkulaufzeit) und das Gewicht bei ihnen oft noch Luft nach oben.

Qualitativ richtig hochwertig wird es dann bei den Sohlen, die um die 70 € kosten, ihren Preis in der Regel aber auch wirklich wert sind. Und dann gibt es selbstverständlich auch noch das Luxussegment (bekannt aus „Die Höhle der Löwen“), wie es beispielsweise von den Vulpés S-Line Plus Einlegesohlen* für [amazon fields=“B0844JVRGR“ value=“price“] (Letzte Aktualisierung: [amazon fields=“B0844JVRGR“ value=“last_update“]) bedient wird. Bei ihnen darfst Du Dich dann aber auch auf Wärmesohlen freuen, die…

  • Deine Füße 3 bis 7 Stunden warmhalten.
  • über ein intelligentes Temperatursensorsystem und eine drahtlose Funksteuerung per Smartphone verfügen.
  • aus antibakteriellen, garantiert nicht toxischen Materialien bestehen.
  • ergonomisch geformt sind.
  • in vier verschiedenen Größen von 35 bis 46 zu haben sind.
  • wasserresistent und robust sind (maximal 200 kg und 20 N Krafteinwirkung) und
  • bequem per konventioneller Steckdose beziehungsweise Mikro-USB-Anschluss geladen werden können.
Preis/Leistung
Vulpés S-Line Plus
Vulpés S-Line Plus*
von Vulpés Electronics GmbH
  • Kabellose und wieder aufladbare beheizbare Einlegesohlen mit einfacher Temperaturregulierung über das Smartphone
  • Starke Wärmeleistung bis zu 55°C und langer Batterielaufzeit von 3 bis zu 7 Stunden
  • Die Einlegesohlen verfügen über wasserresistente Eigenschaften nach IPX4
  • Verwendung von nicht-toxischen und antibakteriellen Materialien
  • Sohlenstärke: 0,75 cm an der Ferse, 1,2 cm in der Mitte an der Fußwölbung, 0,3 cm im vorderen Fußbereich
  Preis & Verfügbarkeit*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 5. März 2021 um 23:00 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
KALT? Mein Produkttest der Vulpés Einlegesohlen

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Worauf muss beim Zuschneiden geachtet werden?

Aufgrund der meist in Einheitsgröße stattfindenden Produktion und Lieferung ist es recht wahrscheinlich, dass Du die Heizsohlen noch etwas an Deinen eigenen Fuß anpassen musst. Dabei sind zwei Dinge zu beachten:

  • Die vom Hersteller angegebene Mindestgröße darf beim Zuschneiden nicht noch weiter minimiert werden. Ansonsten kann es passieren, dass die beheizbaren Schuhsohlen nicht mehr wie gewünscht funktionieren.
  • Schneide am besten mit einer kräftigen Schere, weil die Sohlen ziemlich robust sind und nimm stets nur kleine Partien weg. Durch diese Salami-Taktik und regelmäßiges Probieren erkennst Du genau, wann die Sohlen fest in den Schuhen sitzen. Außerdem senkst Du damit das Risiko, sie aus Versehen zu klein zu schneiden und damit das Verrutsch-Risiko zu steigern.

Passen erhitzbare Einlegesohlen für Skischuhe auch in andere Schuhe?

Das hängt davon ab, wie viel Platz in den anderen Schuhen vorhanden ist und wie der Akku angebracht ist. Sofern Du eine mehrfache Nutzung in verschiedenen Schuhen in Betracht ist, checkst Du am besten vorher, wie es um den jeweiligen Platzbedarf bestellt ist. Danach kannst Du dich immer noch für oder gegen ein Heizsohlen-Modell entscheiden.

Lassen sich beheizbare Schuhsohlen reinigen?

Ja, wenngleich dies nicht auf die Einweg-Modelle mit dem chemischen Prinzip zutrifft. Dennoch muss auch bei den anderen Varianten genau darauf achten, dass die Hersteller-Hinweise in Bezug auf die Wäsche genau beachtet werden.

Wofür können beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe neben dem Langlauf genutzt werden?

beheizbare-einlegesohlen-mit-akku

Aufgrund ihrer Fähigkeit, nicht nur Wärme zu speichern, sondern selbst zu erzeugen, sind Heizsohlen bei Jung und Alt auch in anderen Sport- und Freizeitbereichen sehr gefragt. Dies liegt auch daran, dass die empfindlichen Ballen- und Zehenbereiche verstärkt mit Wärme versorgt und der gesamte Schuh aufgeheizt wird. Die dabei erreichten Temperaturen liegen dann zwischen 38 °C und 50 °C an der Sohle. Deswegen – und natürlich durch ihre unkomplizierte Nutzung – sind sie auch…

  • bei Weihnachtsmarktbesuchen,
  • in Reitstiefeln beim Pferdesport,
  • beim Fahrrad- und / oder Motorradfahren,
  • beim Wandern, Angeln, der Jagd oder anderen Outdoor-Beschäftigungen,
  • während des Stadionbesuchs sowie
  • beim Arbeiten an der frischen Luft

…häufig im Einsatz. Von daher leisten sie Dir auch unabhängig von Schnee und der Skisaison an vielen Stellen treue Dienste.


Zusammenfassung

Wie Du gesehen haben dürftest, sind kalte Füße beim Langlauf etwas ziemlich Natürliches. Sie lassen sich aber durch die Verwendung von beheizbaren Einlegesohlen, die Du in Deinen Skischuhen platzierst, schnell und komfortabel aufwärmen. Wärmende Sohlen sind dabei nicht durch Socken, Socken und noch mehr oder bessere Socken zu ersetzen, weil sie im Gegensatz zu diesen, Deine Schuhe und Füße aktiv mit zusätzlicher Wärme versorgen. In der Folge…

  • verbessert sich das Klima im Schuh,
  • wird die Feuchtigkeit minimiert und
  • das Risiko für Erkrankungen wie Erkältungen zumindest ein wenig gesenkt.

Vom größeren Komfort, wenn Du direkt mit warmen Füßen (wieder) durchstartest, ganz zu schweigen. Welche Version Deine Idealvariante ist, hängt natürlich von Deinen persönlichen Bedürfnissen ab. Mitentscheidend sind dabei nicht nur…

  • der Preis
  • und der individuelle Typ (Sohlen mit integriertem Akku bieten deutlich mehr Bewegungsspielraum als solche mit Kabel), sondern auch
  • die Dicke der Sohlen,
  • die individuelle Anpassbarkeit (durch Zuschnitte oder direkt passgenaue Größen) und
  • die Verfügbarkeit von verschiedenen Wärmestufen (je flexibler, desto leichter auf die Situation einstellbar).

So oder so steht jedoch fest, dass beheizbare Einlegesohlen für Skischuhe zu den sinnvollen Bestandteilen einer Langlauf Ausrüstung zählen. Deswegen lohnt es sich, ihnen eine gesunde Portion Aufmerksamkeit zu schenken und nicht gerade am Fußende zu sparen.


Das könnte dich auch interessieren:


Langlauf Facebook Gruppe